Klimawandel und der Energieerhaltungssatz

Die Erde erwärmt sich  --  woher kommt die Energie?

Das Energieproblem

Wenn wir Kohle verbrennen, dann wird Energie nicht erzeugt sondern nur freigesetzt. Die in der Kohle vorhandene chemische Energie wird dabei umgewandelt in Wärme. Auch die Kernenergie wird nicht erzeugt, sondern aus den Atomen freigesetzt. Nutzen können wir nur die bei der Freisetzung entstehenden Energieunterschiede, die nach Ausgleich streben.Wir reden gewohnheitsmäßig von Energieerzeugung und von Energieverbrauch, obwohl beides gar nicht möglich ist. Wenn

Wenn wir Kohle verbrennen und die freigesetzte Wärme zum Heizen unserer Häuser nutzen, dann wird diese Energie innerhalb weniger Stunden durch Fenster und Wände an die umgebende Luft abgegeben und die Energiedifferenz (Temperaturunterschied) ist ausgeglichen. Nutzen wir die freigesetzte Wärme zur Gewinnung von Dampf unter Druck, dann kann diese Energie in Bewegungsenergie  z.B. in einer Lokomotive, verwandelt werden. Die Energie des Dampfdrucks kann aber auch  mit Hilfe von Turbinen und Generatoren in elektrisch Energieformen verwandelt werden.

Bei allen Nutzungs- und  Umwandlungsprozessen wird immer schon ein Teil der Energie an die Umgebung abgegeben und zum Schluß ist die gesamte freigesetzte Energie als Wärme von der Umgebung  aufgenommen worden. Die aus fossilen Brennstoffen und aus Atomkernen freigesetzte Energie bleibt also in vollem Umfang erhalten und wird von der Biosphäre kumulativ gespeichert. Nur ein geringer Teil davon wird über die Wärmestrahlung an den Weltraum abgegeben.   Die aus Kohle, Erdöl und Erdgas seit Jahrhunderten und aus Atomkernen seit Jahrzehnten freigesetzten Energiemengen haben inzwischen eine Dimension erreicht, die auch die seit Jahrtausenden annähernd ausgeglichene Energiebilanz der Erde beeinflußt und das Temperaturniveau der Biosphäre erhöht. Sie sind die wahre Ursache von Erderwärmung und Klimawandel.

Der bisher für die Erderwärmung verantwortlich gemachte Treibhauseffekt ist nur ein vorübergehender Wärmestau, liefert keine Energie und kann weder das Glashaus noch die Biosphäre nachhaltig erwärmen. Die erneuerbaren Energien werden aus den Energieunterschieden in der Biosphäre gewonnen und werden nach ihrer Nutzung der Umgebung wieder zugeführt. Sie haben keinen Einfluß auf die Energiebilanz der Erde. Sie können in unbegrenzter Menge gewonnen werden solange die Sonne die Energieunterschiede in der Biosphäre immer wieder erneuert.

Schlußfolgerungen:

1. Die Kernenergie ist für Erderwärmung und Klimawandel ebenso verantwortlich wie die Energie aus fossilen Brennstoffen.

2. Nur eine möglichst schnelle und vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien kann Erderwärmung und Klimawandel stoppen.

3. Das lebensnotwendige Spurengas Kohlendioxid sollte endlich rehabilitiert werden.

Gerd Blankenstein, Juni 2014