Klimawandel und der Energieerhaltungssatz

Die Erde erwärmt sich  --  woher kommt die Energie?

Klima und Energie

"Die Erde ist eine Scheibe und die Sonne bewegt sich um die Erde."Diese Ansichten waren im Mittelalter in der öffentlichen Meinung fest verankert ebenso wie heute der Glaube, daß der Treibhauseffekt die Erde erwärmt. Damals wie heute wurden Kritiker ignoriert oder unterdrückt.  Die Klimapolitik beruht auf dieser unbewiesenen Hypothese und die internationalen Konferenzen beschließen nur Maßnahmen, die nicht zum Erfolg führen können. Das war auch in Paris wieder so. Andererseits werden gesicherte Erkenntnisse ignoriert. So wurden die Konsequenzen aus dem Energieerhaltungssatz noch nicht im täglichen Umgang mit Energie umgesetzt. Als Folge sind bei den meisten Menschen irreführende Vorstellungen von der Energie vorhanden.

Es wäre an der Zeit, die Spekulationen über das Verhalten der Wärmestrahlen in der Atmosphäre zu vergessen und eine seriöse Thermodynamik der Klimaprozesse auf der Grundlage des Energieerhaltungssatzes zu erarbeiten. Ein neuer Denkansatz würde auch die wahren Ursachen des Klimawandels erkennen lassen und wirksame Maßnahmen zu dessen Bekämpfung ermöglichen.

Um einen beliebigen Körper zu erwärmen, ist die Zufuhr von Energie erforderlich. Auch der beste Ofen bleibt ohne Energiezufuhr kalt. Wenn wir in dem Ofen Kohle verbrennen und so Energie zuführen, dann wird diese Energie nicht erzeugt sondern freigesetzt. Dabei wird die in der Kohle gebundene chemische Energie zugleich in Wärme verwandelt. Der nun heiße Ofen bildet mit dem kälteren Zimmer eine Energiedifferenz, die nach Ausgleich strebt. Es strömt also Energie vom Ofen in das Zimmer bis eine Gleichverteilung der Energie erreicht ist. Jetzt gibt es aber eine Energiedifferenz  zwischen dem Zimmer und der Umwelt außerhalb des Gebäudes. Bei diesem Ausgleich gelangt also die im Ofen freigesetzte Energie aus dem Zimmer in den großen Wärmespeicher der Umwelt, der bekanntlich das Temperaturniveau der Umwelt bestimmt.

Wir können feststellen, dass wir Energie nicht erzeugen sondern nur freisetzen und umwandeln können. Nutzen können wir Energie nur beim Ausgleich von Energieunterschieden. Schließlich gelangt die gesamte freigesetzte Energie in den großen Energiespeicher der Umwelt. Energie wird also nicht verbraucht oder vernichtet. 

Was hier an einem kleinen Beispiel demonstriert wurde, vollzieht sich in der Industrie in einem viel größeren Rahmen. Aus fossilen Brennstoffen  werden große Mengen Energie freigesetzt, umgewandelt und teilweise genutzt. Die gesamte Energiemenge gelangt schließlich in den natürlichen Wärmespeicher der Biosphäre. Wie bei jedem anderen Körper  bestimmt auch hier die gespeicherte Wärmemenge die Temperatur.  Die gesamte in zweihundert Jahren Industrialisierung zusätzlich zur natürlichen Energiebilanz  eingespeicherte Energiemenge hätte das Temperaturniveau vermutlich um fünf Grad ansteigen lassen. Wenn wir nur ein Grad Temperaturerhöhung feststellen können, so liegt das am schmelzenden Eis. Um einen Kubikmeter Eis von 0°C in einen Kubikmeter Wasser von 0°C zu verwandeln ist eine Energiemenge von 80.000 Kcal erforderlich. Diese Schmelzenergie bleibt im Schmelzwasser gebunden und trägt nicht mehr zur Temperaturerhöhung der Erde bei. 

Die Forderung, fossile Brennstoffe nicht mehr zur Energiegewinnung zu nutzen, ist absolut richtig und sehr dringlich.

Dabei darf nicht übersehen werden, dass das was am Beispiel der fossilen Brennstoffe dargelegt wurde, in gleicher Weise für die Atomenergie gilt. Auch Atomenergie wird nicht erzeugt, sondern aus Atomkernen freigesetzt. Auch diese Energie gelangt nach teilweiser Nutzung vollständig in den Energiespeicher unserer Umwelt und verstärkt damit den Temperaturanstieg in unserer Biosphäre.

Atomenergie ist keine Alternative zu der Energie aus fossilen Brennstoffen.

Wenn Physiker an einem teuren Projekt zur Entwicklung und dem Bau eines Fusionsreaktors arbeiten, um “unbegrenzte Mengen“ an Energie zu gewinnen, dann wird im Falle eines Gelingens  die Erderwärmung in einem „unbegrenzten“ Tempo zunehmen.

Unbegrenzte  Energiemengen gewinnen wir mit den erneuerbaren Energien. Diese werden von den natürlichen Energiedifferenzen der Natur abgenommen, ohne dass diese sich verringern. Die Sonne erneuert kontinuierlich Energieunterschiede auf unserer Erde.

12.12.15  Gerd Blankenstein